Zeit aufzuwachen...

ZEIT AUFZUWACHEN …

Teil 3/3

Als ich aus Mallorca wieder kam, war ich unglaublich motiviert und klar im Kopf. Nachdem mir so viel bewusst geworden ist und ich erkannt habe, wie sehr ich mich in dieser Verbindung zu dem Mann verlor, in der ich mich aufgegeben- und wertlos fühlte, wollte ich etwas ändern. Ich wollte nicht mehr warten, nicht mehr hoffen oder kämpfen. Ich wollte auch nicht mehr die Energie dafür aufbringen. Also resignierte ich endgültig. Doch bevor ich das tun konnte habe ich einen kleinen Umweg nehmen müssen.

Ich sah vieles nun mit anderen Augen. Durch die Reisen, die ich in frühere Leben für uns machte, kannte ich die Antworten. Ich weiß, dass wir an solchen Begegnungen nur wachsen und es letztlich der Weiterentwicklung dient. Aller Anfang ist schwer, wie auch die Einsicht und das Loslassen.

Aus einer Ungerechtigkeit heraus, der ich mich ausgesetzt gefühlt habe, erwuchs Wut, Trauer und mündete in riesiger Enttäuschung, stets begleitet von Tränen und Verzweiflung. Durch die Reflexion wurde mir klar, dass diese Entwicklung zur rechten Zeit kam und es - ganz gleich wozu es kommen mag- lediglich meinem Besten dient. Es ist wichtig das Problem zu erkennen und genau hinzuschauen.

Wann immer ich mich in diesen Situationen befand, ließ ich diese Emotionen zu. Ständig war ich wegen dem Mann hin- und hergerissen und machte kurzzeitig noch mal den „Fehler“ und lies das Abenteuer zu. Obwohl ich spürte, dass dies nicht richtig ist, konnte ich nicht abschließen und einen konsequenten Schlussstrich ziehen. Als Konsequenz erhielt ich von der Geistigen Welt abermals eine Ohrfeige. Denn was würde mich mehr treffen als ein „Seitensprung“ oder ein kleiner „Austausch für eine Nacht“, auch wenn wir offiziell keine Beziehung führten. Wer nicht hören will, muss spüren…

Und genau das habe ich gebraucht! Es ist gerade mal einen Monat her und ich befinde mich noch in dem Transformationsprozess. Es tat wahnsinnig gut, nicht auf mein Umfeld gehört zu haben sondern meinen Weg gegangen zu sein. Man hätte mir noch so viel gutes zureden können. Ich brauchte die eigene Erfahrung. Aber lass dir eines sagen, jeder Mensch ist in seinem Entwicklungsschritt schneller oder langsamer. Er ist richtig wo er sich befindet. Menschen treffen Entscheidungen die dir als Außenstehender vielleicht nicht einleuchten. Aber es ist nicht dein Weg und deine Lernaufgabe, sondern meine. Und ich stehe für all meine Entscheidungen ein.

Als wir uns trafen war ich, wie du eben auch, kein unbeschriebenes Blatt. Ich habe mir ebenfalls Lernaufgaben für dieses Leben ausgesucht. Eine davon erzählte ich dir über meinen Vater und meinen Beziehungen zu Männern. 

Ich werde dir jetzt kein Happyend liefern das du aus einem Buch oder dem TV kennst.

Nein, ich befinde mich immer noch in dem Prozess der Heilung und erkenne jeden Tag etwas Neues. Ich arbeite an mir selbst, meditiere, reise in die Geistige Welt, lasse meinen Tränen freien lauf ,schreibe Texte und stelle mich meinen Ängsten. Ich betreibe Seelenhygiene und entferne Negatives. Ich lasse los.

Ich erkenne meinen Wert, weiß nun was Selbstliebe bedeutet und bin u. a. auch bereit gewisse Gespräche mit Menschen aus der Vergangenheit zu führen. Das Schönste an all dem ist jedoch, die Erkenntnis was ich in meinem Leben brauche und was nicht. Es ist der Weg zur inneren Freiheit.

Und vielleicht gibt es eines Tages doch das gewünschte Happyend in Sache Liebe,  

bis dahin 

Alles Liebe für dich

Malwina Mazur 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0